Tierbetreuung Auehof

Aktuelles

Unser Auehof

Der Auehof ist eine umgebaute Mühle mit einer Einliegerwohnung. Dadurch ist die familiäre Anbindung ideal an die Betreuung verschiedener Hunde angepasst.

Das etwa 3000qm große Grundstück liegt in Alleinlage inmitten eines Landschaftsschutzgebietes. Aufgeteilt in 7 Zimmer mit Freiläufen ermöglicht es die Aufnahme fast aller Hunde, jeden Alters, Rasse, Herkunft, Befinden und Geschlechtes.

Damit wir immer alles im Blick haben, sind sämtliche Zimmer und Ausläufe zusätzlich kameraüberwacht.

Vom Veterinäramt abgenommene Tierpension mit Sachkundenachweis nach §11 Tierschutzgesetz.

Freiläufe

5 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Unsere Freiläufe sind jeweils etwa 500 qm groß und laden zum Erkunden, Toben, Buddeln, Sonnen und Baden ein. Sie sind so konzipiert, dass sie mehrfach zusammengeschlossen werden können. Zusätzlich wechseln wir die Freiläufe hin und wieder durch. Somit können Ihre Lieblinge das ganze Grundstück erkunden und es bleibt Tag für Tag spannend.

Alle sechs Freiläufe verfügen über:

Außerdem dürfen die Hunde gemeinsam mit uns auf der Terrasse sitzen, den Innenhof erkunden und wenn möglich im Eingangsbereich frei laufen.

Zimmer

6 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Unsere Zimmer sind zum Ausruhen und Schlafen gedacht und so eingerichtet, dass Ihre Lieblinge sich möglichst leicht entspannen können.

Alle sieben Räume verfügen über

Die Gruppen werden festen Zimmern zugeteilt, um sich schnell und leicht einzugewöhnen. Für jeden suchen wir die passende Liegemöglichkeit.

Außerdem nutzen wir unser kleines Wohnzimmer (wie wir unseren großen Flur - ausgestattet mit einer gemütlichen Sitzecke - liebevoll nennen) für viele gemeinsame Stunden mit den Hunden im Warmen und Trockenem.

Zudem haben wir einen hohen hygenischen Standard und unser Haus inklusive aller Zimmer werden täglich gereinigt.

Gruppeneinteilung

5 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Eine Kunst für sich ist das richtige Einteilen unserer lieben Gäste in geeignete Kleingruppen. Erfahrung aber auch ein gesundes Bauchgefühl ist dringend notwendig und bei allen Betreuern vorhanden. Oft erkennt man ziemlich schnell, welcher Hund in welche Gruppe passt. Manchmal muss man testen. Eine Anreise zwischen 9 und 11 Uhr morgens ermöglicht uns das sichere, geduldige und langsame Heranführen der Tiere, bevor sie die Nacht zusammen im Zimmer verbringen. Lieber tauschen wir die Gruppen, bevor wir unnötige Risiken eingehen. Auf Vorlieben und Unverträglichkeiten können wir (nach Voranmeldung) dank unseres großzügigen Geländes Rücksicht nehmen.

Grundlegendes zur Gruppeneinteilung

INFO am Rande: Der Irrtum mit dem Rudel Klicken Sie hier für mehr Informationen.

Frei lebende Wölfe leben in Kleinfamilien, dem Rudel. Dieses besteht also nicht aus verschiedenen, zusammengewürfelten Tieren, Alphapärchen und sogenannten Prügelknaben, sondern aus Vater, Mutter, den Einjährigen aus dem letzten Jahr und dem aktuellen Wurf. Die weit verbreitete Theorien über streng hierachische Rangordnungen stammen weitestgehend aus Beobachtungen von Wölfen in Gefangenschaft und sind nicht auf natürlich Verhältnisse übertragbar.

Schon Wölfe leben also nur unter sich und meiden den Kontakt zu anderen Artgenossen.
Was aber heißt das für unsere domestizierten Haushunde?
Anders als angenommen geht die neue Wissenschaft oft nicht mehr davon aus, dass Hunde Rudeltiere sind und als solche gehalten werden. Es können aber gewachsene Gruppen entstehen. Natürlich gibt es besonders offene und freundliche Rassen, die Kontakt zu ihresgleichen lieben. Viel mehr aber als angenommen, wollen sich die Tiere häufig aus dem Weg gehen und suchen gerade im Erwachsenenalter nur bedingt Nähe zu fremden Tieren.
Diesen Respekt wollen wir ihnen zollen. Umso wichtiger ist es für uns, nur Hunde zusammen zu bringen, die voneinander profitieren oder sich zumindest tolerieren.

Beschäftigung

6 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Das Grundstück bietet den Hunden eine Vielzahl interessanter Aktivitäten, denen sie gerne alleine und in ihren Gruppen nachgehen. Diese Zeit lassen wir ihnen. Zusätzlich nutzen wir jede Möglichkeit, die wir haben, um den Hunden unsere Aufmerksamkeit zu schenken. Neben der normalen Beschäftigung und Zuwendung haben wir unseren Alltag so geregelt, dass wir ständig mit den Tieren in Kontakt sind. Egal ob wir Kot einsammeln, Laub fegen, Wasser wechseln, Bürotätigkeiten erledigen oder nur Brennholz holen. Es gibt kaum Tätigkeiten, bei denen uns die Hunde nicht begleiten. Selbstverständlich nehmen wir auch hier Rücksicht auf die jeweiligen Bedürfnisse und Konstitution unserer Gäste.

Wie wir unsere Hunde zusätzlich beschäftigen:

Gerade bei kalten Temperaturen müssen die Hunde draußen bewegt und innen beschäftigt werden.
Natürlich achten wir auch auf die Einhaltung der wichtigen Ruhephasen.

Als besondere Freude können Sie Ihrem Hund bei längerem Aufenthalt einen Spaziergang dazu buchen. Gerne beraten wir Sie hierzu.

INFO am Rande: Balljunkies - wenn Spaß zur Sucht wird Klicken Sie hier für mehr Informationen.

Meist freuen sich die Menschen wenn ihr Hund anscheinend freudig jedem Ball hinterher läuft, sich nicht von anderen Dingen und Hunden ablenken lässt und scheinbar eins ist mit dem Halter. Unerkannt bleibt häufig die Sucht, die dahinter steckt. Betroffene Hunde befinden sich in einem Rauschzustand und sind dadurch dauerhaftem Stress ausgesetzt.

Biologische Erklärung: Ballspielen enthält vor allem die Sequenzen Fixieren, Anpirschen, Hetzen und Packen, welche Teile des jagdlichen Verhaltens sind. Hierbei wird das körpereigene Belohnungssystem angeregt und endokrine Hormone, glücklich machende Substanzen, werden ausgeschüttet. Hierzu gehören Adrenalin, Serotonin und Dopamin, welches hauptverantwortlich für die Entwicklung von Suchtverhalten und Psychosen ist. Es werden neue synaptische Verknüpfungen gebildet, die nicht rückgängig gemacht werden können! Es bleibt auch ohne Ballspiel und die Möglichkeiten des Hetzens der "Dopaminhunger", die Gier nach der Gier, die Sucht nach dem Glücksgefühl. Vergleichbar mit einem trockenen Alkoholiker bleibt der Junkie somit ein Leben lang ein Junkie.

Betroffen sind insbesondere Hunde des A-Types, die besonders schnell erregbar sind. Dazu gehören vor allem Hütehunde, wie Border Collies, Schäferhunde und Terrier. Aber auch Hunde, die in reizarmer Umgebung aufgewachsen sind, sind besonders anfällig für Stereotypen und Suchtverhalten.

Ab wann wird es gefährlich? Interessiert Ihr Hund sich nicht mehr für seine Umwelt und Artgenossen? Fixiert er Sie und den Ball oder bellt so lange, bis Sie das Objekt endlich werfen? Würde er das Spiel nie von alleine unterbrechen und rennt bis zur Erschöpfung? Spätestens dann können Sie sicher sein, Ihr Hund empfindet keinen Spaß mehr dabei!

Was kann man dagegen tun?
Vermeiden Sie insbesondere im Junghundalter, in der sogenannten sensiblen Phase, in der das Jagen gelernt wird, sämtliche Situationen in denen Ihr Hund zum Hetzen kommt.
Spielen Sie nur unter kontrollierten Bedingungen und hören Sie auf, wenn Sie merken, Ihr Hund beginnt damit, sein Spielzeug wichtiger zu nehmen, als es ist.
Suchen Sie sich einen Hundetrainer und trainieren Sie eine Impulskontrolle.

Tagesablauf

7 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Oft merken unsere Kunden, die ihren Hund wieder in Empfang nehmen, dass diese sich wohlfühlen und ausgelastet sind und wüssten so gerne, was ihre tierischen Freunde hier alles erlebt haben. Vielleicht hilft Ihnen dieser Text einen kleinen Einblick in das Leben auf dem Auehof zu erhalten.

Ein Tag auf dem Auehof
  ...aus Hundesicht

Klicken Sie hier für die ganze Geschichte.

Um kurz vor 7 Uhr werden wir, Ben, Max, Emma und ich geweckt - es geht raus. Wir stürmen alle los, jeder will der Erste sein... Nun schnuppern wir um die Wette - was ist hier wohl heute Nacht passiert? Hat es geregnet? Hat ein Maulwurf einen Hügel gegraben? Die morgendlichen Geschäfte werden erledigt.

Oh - da hör' ich schon Futternäpfe klimpern. Los - Betreuer, beeil dich, ich hab' Hunger! Da kommt sie ja endlich - ich will als Erstes fressen! Gemein!! Ben bekommt vor mir sein Essen. Jetzt aber - ich bin dran! Ja! Rein geht es mit meiner lieben Betreuerin in ein freies Zimmer, wo sie mir dann mein Essen hin bringt. Mampf mampf... Ich bin fertig.

Nun gehe ich in mein Zimmer, wo Ben (wir erinnern uns, er bekam sein Essen frecherweise vor mir) schon auf mich wartet. Nun fehlen nur noch Emma und Max und dann sind wir wieder komplett. Die beiden haben wahrscheinlich das Glück, jetzt noch fressen zu dürfen. Toll, meins ist schon leer... Ah - da kommt ja meine Freundin Emma. Wir kuscheln uns gemeinsam auf den beliebten Fensterplatz! Von hier aus habe ich alles im Blick. Jetzt machen wir eine kleine Verdauungspause.

Währenddessen kümmern sich die Betreuer um die anderen Gruppen, die haben auch Hunger. Dann dürfen wir nach draußen. Nun ist unser Zimmer unbeaufsichtigt - und da passiert es auch schon... die Betreuerin naht! Im Schlepptau allerlei Krams - Besen, Eimer, usw.... und was tut sie... Zerstört einfach unser schön dekoriertes Zimmer. Dabei hat es gestern sooo viel Arbeit gemacht, alle Decken und Kissen richtig zu platzieren...

Es klingelt an der Tür - ich belle zuerst! Ha! Hab den Eindringling als Erstes gesichtet! Jetzt bellen alle anderen auch. Laut ist das, wir gemeinsam machen ordentlich Eindruck. Es scheint wer Neues zu kommen. Hübsch ist die Kleine. Mal sehen, ob sie mit uns spielen darf. Die Besitzer bringen eine ganze Menge Futter mit. Sie scheint auch länger zu bleiben. Jetzt sind die Besitzer weg und die hübsche Hündin läuft neben an rum. Mein Betreuer holt nun Emma aus meiner Gruppe und lässt sie zu der Kleinen dazu. Lucy heißt die, höre ich. Lucy hat noch etwas Angst, aber Emma zeigt ihr gerade das Grundstück. Die zwei verstehen sich. Nun darf auch ich ihr "Hallo" sagen! Es dauert eine Weile, bis Lucy aufgetaut ist und mit mir spielt. Dann kommt auch Ben endlich dazu, der interessiert sich nicht wirklich für Lucy. Also noch eben Max holen und nun sind wir zu fünft! Jetzt können wir um die Wette buddeln!

Drinnen klappern schon wieder die Näpfe! Gleich ist Mittagszeit. Max bekommt was zu essen. Wir anderen nicht, aber ich habe auch noch gar keinen Hunger. Eine Pause tut jetzt gut, der Morgen war schon wieder sooo aufregend! Schnarch, schnarch - es klingelt, Pause ist wohl vorbei! Aufgeregt stehen wir an der Tür und warten, dass es wieder raus geht!! Geduld - jetzt geht's los! Wir rennen wieder alle zusammen los! "Zeitunglesen ist angesagt". Ein Auto kommt - "Los, alle bellen." Jawohl, Krach machen wir! Ein Mensch kommt, ohne Begleitung. Emma freut sich so, sie springt am Zaun hoch. Ob sie den Menschen kennt? Ich springe mal mit. Der Mensch scheint nett zu sein. Jetzt kommt unsere Betreuerin und holt Emma raus. Tschüss, meine Liebe! Komm bald mal wieder! Emma geht nach Hause. Wir vier, Ben, Max, die neue Lucy und ich bleiben draußen. Unser Betreuer räumt gerade unseren Auslauf auf. Wir laufen alle gemeinsam mit. Ein kleiner Gruppenspaziergang. :-) Wo geht sie denn jetzt hin? Oh je, sie holt Bürsten... Jetzt bin ich dran - Fellpflege... Naja, auch das gehört dazu. Gleich wird es dunkel und so langsam bekomme ich Hunger. Drinnen wird unser Futter zubereitet. Schnell was fressen und dann falle ich auch schon k.o. ins Bettchen.

Noch Fragen offen? Wenden Sie sich jederzeit an uns.

Geschichte & Umgebung

Die Depenauer Mühle ist eine ehemalige Wassermühle inmitten eines herrlichen Naturschutzgebietes. Heute fließt die Aue 100 Meter an der Mühle vorbei. Übrig geblieben ist ein kleiner Teich in unserem Auslauf, ganz links im Bild zu erkennen.
Das Wasserrad ist längst demontiert. Schon 1866 hat der Müller die Mühle aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt.

Vorteile im Überblick:

So liegen wir mitten auf dem Land, fernab von Häusern, dennoch recht zentral. Zwischen Burgdorf und Lehrte, auch für Menschen aus Hannover, Peine, Hildesheim, Braunschweig und Celle schnell und einfach zu erreichen.

Betreuer

Christin Buchholz

Christin Buchholz

Gründerin und Inhaberin der Tierbetreuung Auehof

Nach ihrer 1,5-jährigen Tätigkeit als Dogwalkerin gründete sie 2008 die Tierbetreuung Auehof.

Ihre jahrelange Erfahrung in der Betreuung von Hunden bilden die Basis aller Strukturen und Abläufe der Pension. Neben der geschäftlichen und organisatorischen Leitung ist sie hauptverantwortlich für die Bildung der gemischten Gruppen, die Aufnahme neuer Hunde und den Kundenkontakt.

Durch die vielen verschiedenen Rassen, Charaktere und Befindlichkeiten sowie Altersstufen der tierischen Gäste ist sie mittlerweile Spezialist im Erkennen der verschiedenen Bedürfnisse und Verträglichkeiten. Somit arrangiert und beschäftigt sie die Hunde individuell und verringert so das Risiko von Auseinandersetzungen.

Nach zahlreichen Weiterbildungen legte sie 2013 bei der IHK die Ausbildereignungsprüfung (AEVO) ab. Zusätzlich sorgt sie auch für die bestmögliche Fortbildung ihrer Mitarbeiter. Mit Mischlingsrüde Easy aus Kroatien besucht sie regelmäßig den Trickility-Kurs einer Hundeschule und mit Angsthündin Line aus Griechenland arbeitet sie stetig am Vertrauen. Privat kümmert Christin sich liebevoll um ihre beiden Kinder.

Inga Heidel

Inga Heidel

Fachkraft und Ausbilderin (im Team 2010-2013 / seit 2016)

Inga war bereits von 2010 bis 2013 Teil des Auehofs. Sie entschied sich dann ihrer 2. Leidenschaft, der Arbeit mit Pferden nach zugehen. Doch ihre Liebe zu Hunden führte sie zurück auf den Auehof, wo sie nun das Team wieder bereichert.

Inga hat zwei eigene Hunde die sie zu Hause liebevoll umsorgt. Zu ihrer Rasselbande gehören die beiden Tierschutzhunde Smilla aus Ungarn und Chewie, ein Angsthund aus Rumänien sowie ein ehemaliges Schulpony.

Hier auf dem Auehof ist Inga als Ausbilderin tätig und steht unseren Auszubildenden gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Weiterhin ist sie für die liebevolle Betreuung unserer Pensionsgäste und die Bildung der Gruppen zuständig. Außerdem unterstützt sie Christin bei organisatorischen Aufgaben.

Besonders am Herzen liegen Inga unsere besonders schüchternen und zurückhalten Gäste, hier beweist sie ganz viel Geduld und Einfühlungsvermögen.

Sarah Könemann

Sarah Könemann

Fachkraft (im Team seit 2013)

Sarah überzeugte während ihrer Ausbildung bei uns vor allem durch ihr selbstständiges Arbeiten und ihren natürlich Umgang mit Hunden, weshalb wir uns entschieden haben, sie nach ihrer erfolgreich abgeschlossenen Abschlussprüfung zur Tierpflegerin im Mai 2017 zu übernehmen.

Durch ihre Souveränität und Aufgeschlossenheit kämpft sie sich schnell in das Herz aller Hunde und Menschen. Schon als Kind erhielt sie erste Einblicke in die Schutzhundeausbildung und erweiterte ihr Wissen durch längere Praktika im Tierheim und einem Zoofachgeschäft.

Sarah verfügt über eine besonders gute Beobachtungsgabe und ist deshalb zuständig für die Bildung der Gruppen und hat ein wachsames Auge auf das Wohlergehen unserer Pensionsgäste.

Hunde mit einem hohen Energiepotenzial orientieren sich bevorzugt an ihr und lieben ihre offene Art.

Mit ihrem Mops-Mischling Kuma und ihrer Mops-Französisch-Bulldoggen-Mix-Hündin Libby bereichert und vervollständigt sie unser Team.

Xenia Vieth

Xenia Vieth

Fachkraft (im Team seit 2023)

Xenias Herz schlug schon immer für die Tiere, doch sie entschied sich vor einigen Jahren eine Ausbildung zur Tischlerin zu absolvieren.

Nun, einige Jahre später, hat sie doch den Weg zu uns gefunden um sich ihren Traumjob zu erfüllen.

Seit 17 Jahren ist Xenia selber Hundebesitzerin ihrer Mischlingshündin Flummi.

Freunde und Familie unterstützt sie bei Problemen mit ihren Hunden und auch einem schwierigen Pflegehund gab sie eine Chance und nahm ihn bei sich auf, bis er eine Familie gefunden hat.

Xenia besitzt viel Geduld und Einfühlungsvermögen was von großem Vorteil ist im Umgang mit unseren Pensionsgästen.

Durch ihre intuitive Art, ihrer Leidenschaft und ihrem Enthusiasmus ist sie eine Bereicherung für unser Team.

Zu ihren Aufgaben gehören die Reinigung der Ruheräume, die Instandhaltung des Grundstücks, die Pflege unserer Pensionsgäste und die Gassigänge.

Vivien Thormann

Vivien Thormann

Gelernte Tierpflegerin (im Team 2018-2021 / seit 2023)

Vivien war bereits von 2018-2021 bei uns und absolvierte hier ihr EQJ und ihre Ausbildung. Danach arbeitete sie zwei Jahre in einem Tierheim, um weitere Erfahrungen auch mit anderen Tierarten zu sammeln.

Viviens großer Traum war schon immer die Arbeit mit Tieren. Sie fing früh an, ehrenamtlich in Tierarztpraxen und Tierheimen zu helfen. Dadurch hat sie einen reichen Erfahrungsschatz, was den Umgang mit Hunden betrifft, die besondere Bedürfnisse haben.

Vivien liebt die Arbeit mit Hunden und ist mit ganzem Herzen bei der Sache. Durch ihre aufgeschlossene Art, baut sie schnell eine gute Bindung zu unseren Pensionsgästen und Tageshunden auf und auch unsere schüchternen Fellnasen fühlen sich bei ihr sicher.

Privat hat Vivien zwei Kaninchen die sie liebevoll umsorgt.

Zu ihren Aufgaben im Auehof gehören das Gassigehen, die Reinigung der Ruheräume und die Pflege des Grundstücks, so wie das vorbereiten unserer Fotoposts.

Benita Schmedemann

Benita Schmedemann

Praktikantin (im Team seit 2023)

Benita hat im Oktober 2023 ihr EQJ bei uns begonnen, damit sie schon bald als Tierpflegerin den Vierbeinern die Liebe schenken kann, die ihr ihre Haustiere ihr gesamtes Leben gegeben haben.

Ihre Weggefährten und besten Freunde waren über die Jahre hinweg insgesamt zwei Hunde und drei Katzen, weswegen Benita bereits viele Erfahrungen im Umgang mit Tieren und deren individuellen Bedürfnissen gesammelt hat. Dabei helfen ihr unter anderem ihre hohe Auffassungsgabe sowie ihre Sensibilität und Empathie.

Mit ihrer offenen und kommunikativen Art kommt sie schnell in Kontakt mit Mensch und Hund. So nimmt sie neugierig alles an Informationen und Eindrücken auf, um ihren Horizont zu erweitern und stets so gut wie möglich auf die Arbeit mit unseren pelzigen Pensionsgästen vorbereitet zu sein.

Benita sorgt auf unserem Auehof für saubere Ruheräume und ein ordentliches Grundstück, übernimmt Gassirunden und stürzt sich liebend gern auf allerlei Aufgaben im kreativen Bereich.

Preisliste

Im Preis enthalten:
Gruppenunterbringung 2-6 verträgliche Hunde
Aufenthalt bis 14 Tage inkl. Übernachtung 50 € / Tag
Tagespreis am Abreisetag (8:30-9:00 Uhr) 25 €
Bei längeren Aufenthalten erfragen Sie bitte unsere Sonderkonditionen
Tagesbetreuung An- und Abreise am selben Tag
Tagesbetreuung 40 €
Monatskarte Tagesbetreuung (Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr) 380 €
Einzelzimmer Hunde eines Haushaltes, OHNE fremde Hunde
Je nach Aufenthaltslänge und Zimmergröße 75 - 125 € / Tag
Rabatte
Hunde bis 30 cm Körperhöhe − 5 € / Tag
Jeder weitere Hund desselben Besitzers − 5 € / Tag
Aufpreise
Unkastrierte Rüden + 10 € / Tag
Nur bedingt verträgliche Hunde /
spezielle Gruppenunterbringung
+ 5 - 15 € / Tag
Feiertagsbetreuung + 15 €
Zusatzleistungen
30 Minuten Spaziergang durch die Feldmark + 15 €
Fotos auf Facebook / Instagram + 5 € / Post
Tiertaxi nach Aufwand
Medikamentengabe, aufwändige Fellpflege / Fütterung nach Aufwand
Stellen von Trocken-, Nassfutter oder BARF nach Menge
Tierarztbesuch nach Aufwand
Alle Preise sind Tagespreise.| Es gelten unsere Geschäftsbedingungen.| Die Preise enthalten die z.Zt. gesetzliche MwSt.

Organisatorisches

Häufig gestellte Fragen

Ist eine Abholung auch sonntags und feiertags möglich?
Da wir unsere Hunde an 365 Tagen im Jahr betreuen, ist auch eine tägliche Abholung als auch Annahme möglich.

Mit wem kommt er in eine Gruppe?
Die Gruppeneinteilung erfolgt höchst individuell. Oberstes Gebot ist, dass sich die Hunde hier wohlfühlen und verstehen. Größe, Alter, Geschlecht etc. werden einbezogen - ausschlaggebend für eine harmonische Gruppe sind aber meist Charakter und persönliche Vorlieben des Hundes. Auch die Dauer des Aufenthaltes wird berücksichtigt um unsere Gäste nicht ständig umgewöhnen zu müssen. Weitere Richtlinien finden Sie unter Gruppeneinteilung.

Warum ist die Anreise zwischen 9-11?
Um die passenden Partner zu finden und den Tieren genug Zeit zu geben sich draußen kennenzulernen, bevor sie zur Nachtruhe in die Zimmer kommen. Bei Unstimmigkeiten haben wir somit genug Zeit, eine neue Gruppe für ihren Liebling zu finden. Ausnahmen sind nach Absprache möglich.

Sind die Hunde nur auf dem Gelände?
Die Hunde dürfen sich innerhalb ihrer Gruppen und Ausläufe frei bewegen. Für die meisten Vierbeiner gibt es hier so viel zu entdecken, toben und spielen, dass sie abends müde ins Bett fallen. Für alle anderen bieten wir einen Gassi-Service. Sprechen Sie uns gerne darauf an.

Wie lange ist mein Hund draußen?
Nach dem Füttern, in der Mittagsruhe von ca. 12-15 Uhr und zur Nachtruhe befinden sich die Hunde in den Zimmern. Den Rest des Tages DÜRFEN sie draußen spielen und entspannen. ABER auch das ist höchst individuell. Ältere oder verletzte Tiere sowie wenig wetterfeste, sind dankbar sich auch innen mit uns aufhalten zu dürfen. Auch bei Welpen und Junghunden sorgen wir für genügend Pausen. Mehr dazu finden Sie unter Tagesablauf.

Was ist, wenn mein Hund nicht frisst?
Sensible oder an Futter wenig interessierte Hunde fressen am ersten Tag häufig nicht. Wir füttern die Hunde einzeln in den Zimmern - wenn nötig mit der Hand - oder lassen sie in Ruhe alleine. Außerdem halten wir Protokoll über Hunde, die nicht nach angegebenem Plan Essen. In der Regel fressen die Tiere am zweiten, spätestens dritten Tag. Haben sie einen solchen Kandidaten, dürfen Sie ihm gerne Nassfutter oder besondere Leckerbissen mitgeben, um das Futter schmackhafter zu machen. Bei andauernder Futterverweigerung werden sie umgehend informiert und alles weitere besprochen.

Was passiert im Notfall?
Bei einem Unfall steht die Erstversorgung natürlich an erster Stelle. Unser Tierarzt befindet sich nur wenige Kilometer vom Grundstück entfernt und hat rund um die Uhr geöffnet. Eine Telefonnummer, unter der wir Sie im Urlaub oder einen Notfallansprechpartner, erreichen können, ermöglichen uns das Besprechen aller weiteren Vorgehensweisen. Sollte dies nicht der Fall sein, leiten wir alle nötigen Schritte in die Wege. Vertrag und AGB

Wann gilt mein Hund als bedingt verträglich?
Jeder Hund hat Sympathien und Antisympathien. Genau für diese Vielfalt ist unser Auehof ausgerichtet. Versteht sich Ihr Liebling aber mit einer hohen Anzahl an Hunden nicht oder schließen Sie die Gruppeneinteilung mit bestimmten Tieren von vornherein aus so ist die Einteilung in bestimmte, kleinere Gruppen und die Planung als bedingt verträglicher Hund nötig. Nicht bei allen ist dies eindeutig. Um aber auch in Ferienzeiten einen sicheren Platz zu gewährleisten, bitten wir Sie die Hunde richtig und rechtzeitig anzumelden. Beschränkungen der möglichen Partner, die diese Einteilung nötig machen:

Vermittlungshunde

Aktuell warten bei uns keine Hunde auf ihre Vermittlung.