Tierbetreuung Auehof

Aktuelles

Unser Auehof

Der Auehof ist eine umgebaute Mühle mit einer Einliegerwohnung. Dadurch ist die familiäre Anbindung ideal an die Betreuung verschiedener Hunde angepasst.

Das etwa 3000qm große Grundstück liegt in Alleinlage inmitten eines Landschaftsschutzgebietes. Aufgeteilt in 6 Zimmer und 5 Ausläufe sowie drei Höfen, ermöglicht es die Aufnahme fast aller Hunde, jeden Alters, Rasse, Herkunft, Befinden und Geschlechtes.

Damit wir immer alles im Blick haben, sind sämtliche Zimmer und Ausläufe zusätzlich kameraüberwacht.

Vom Veterinäramt abgenommene Tierpension mit Sachkundenachweis nach §11 Tierschutzgesetz.

Ausläufe

5 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Unsere Ausläufe sind jeweils etwa 500 qm groß und laden zum Erkunden, Toben, Buddeln, Sonnen und Baden ein. Sie sind so konzipiert, dass sie mehrfach zusammengeschlossen werden können. Zusätzlich wechseln wir die Ausläufe hin und wieder durch. Somit können Ihre Lieblinge das ganze Grundstück erkunden und es bleibt Tag für Tag spannend.

Alle fünf Ausläufe verfügen über:

Außerdem dürfen die Hunde gemeinsam mit uns auf der Terrasse sitzen, den Innenhof erkunden und wenn möglich im Eingangsbereich frei laufen.

Zimmer

2 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Unsere Zimmer sind zum Ausruhen und Schlafen gedacht und so eingerichtet, dass Ihre Lieblinge sich möglichst leicht entspannen können.

Alle sechs Räume verfügen über

Die Gruppen werden festen Zimmern zugeteilt, um sich schnell und leicht einzugewöhnen. Für jeden suchen wir die passende Liegemöglichkeit.

Außerdem nutzen wir unser kleines Wohnzimmer (wie wir unseren großen Flur - ausgestattet mit Couch, Tisch und Sessel - liebevoll nennen) für viele gemeinsame Stunden mit den Hunden im Warmen und Trockenem.

Zudem haben wir einen hohen hygenischen Standard und unser Haus inklusive aller Zimmer werden täglich gereinigt.

Gruppeneinteilung

3 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Eine Kunst für sich ist das richtige Einteilen unserer lieben Gäste in geeignete Kleingruppen. Erfahrung aber auch ein gesundes Bauchgefühl ist dringend notwendig und bei allen Betreuern vorhanden. Oft erkennt man ziemlich schnell, welcher Hund in welche Gruppe passt. Manchmal muss man testen. Eine Anreise zwischen 9 und 11 Uhr morgens ermöglicht uns das sichere, geduldige und langsame Heranführen der Tiere, bevor sie die Nacht zusammen im Zimmer verbringen. Lieber tauschen wir die Gruppen, bevor wir unnötige Risiken eingehen. Auf Vorlieben und Unverträglichkeiten können wir (nach Voranmeldung) dank unseres großzügigen Geländes Rücksicht nehmen.

Grundlegendes zur Gruppeneinteilung

INFO am Rande: Der Irrtum mit dem Rudel Klicken Sie hier für mehr Informationen.

Frei lebende Wölfe leben in Kleinfamilien, dem Rudel. Dieses besteht also nicht aus verschiedenen, zusammengewürfelten Tieren, Alphapärchen und sogenannten Prügelknaben, sondern aus Vater, Mutter, den Einjährigen aus dem letzten Jahr und dem aktuellen Wurf. Die weit verbreitete Theorien über streng hierachische Rangordnungen stammen weitestgehend aus Beobachtungen von Wölfen in Gefangenschaft und sind nicht auf natürlich Verhältnisse übertragbar.

Schon Wölfe leben also nur unter sich und meiden den Kontakt zu anderen Artgenossen.
Was aber heißt das für unsere domestizierten Haushunde?
Anders als angenommen geht die neue Wissenschaft oft nicht mehr davon aus, dass Hunde Rudeltiere sind und als solche gehalten werden. Es können aber gewachsene Gruppen entstehen. Natürlich gibt es besonders offene und freundliche Rassen, die Kontakt zu ihresgleichen lieben. Viel mehr aber als angenommen, wollen sich die Tiere häufig aus dem Weg gehen und suchen gerade im Erwachsenenalter nur bedingt Nähe zu fremden Tieren.
Diesen Respekt wollen wir ihnen zollen. Umso wichtiger ist es für uns, nur Hunde zusammen zu bringen, die voneinander profitieren oder sich zumindest tolerieren.

Beschäftigung

5 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Das Grundstück bietet den Hunden eine Vielzahl interessanter Aktivitäten, denen sie gerne alleine und in ihren Gruppen nachgehen. Diese Zeit lassen wir ihnen. Zusätzlich nutzen wir jede Möglichkeit, die wir haben, um den Hunden unsere Aufmerksamkeit zu schenken. Neben der normalen Beschäftigung und Zuwendung haben wir unseren Alltag so geregelt, dass wir ständig mit den Tieren in Kontakt sind. Egal ob wir Kot einsammeln, Laub fegen, Wasser wechseln, Bürotätigkeiten erledigen oder nur Brennholz holen. Es gibt kaum Tätigkeiten, bei denen uns die Hunde nicht begleiten. Selbstverständlich nehmen wir auch hier Rücksicht auf die jeweiligen Bedürfnisse und Konstitution unserer Gäste.

Wie wir unsere Hunde zusätzlich beschäftigen:

Gerade bei kalten Temperaturen müssen die Hunde draußen bewegt und innen beschäftigt werden.
Natürlich achten wir auch auf die Einhaltung der wichtigen Ruhephasen.

Als besondere Freude können Sie Ihrem Hund bei längerem Aufenthalt einen Spaziergang dazu buchen. Gerne beraten wir Sie hierzu.

INFO am Rande: Balljunkies - wenn Spaß zur Sucht wird Klicken Sie hier für mehr Informationen.

Meist freuen sich die Menschen wenn ihr Hund anscheinend freudig jedem Ball hinterher läuft, sich nicht von anderen Dingen und Hunden ablenken lässt und scheinbar eins ist mit dem Halter. Unerkannt bleibt häufig die Sucht, die dahinter steckt. Betroffene Hunde befinden sich in einem Rauschzustand und sind dadurch dauerhaftem Stress ausgesetzt.

Biologische Erklärung: Ballspielen enthält vor allem die Sequenzen Fixieren, Anpirschen, Hetzen und Packen, welche Teile des jagdlichen Verhaltens sind. Hierbei wird das körpereigene Belohnungssystem angeregt und endokrine Hormone, glücklich machende Substanzen, werden ausgeschüttet. Hierzu gehören Adrenalin, Serotonin und Dopamin, welches hauptverantwortlich für die Entwicklung von Suchtverhalten und Psychosen ist. Es werden neue synaptische Verknüpfungen gebildet, die nicht rückgängig gemacht werden können! Es bleibt auch ohne Ballspiel und die Möglichkeiten des Hetzens der "Dopaminhunger", die Gier nach der Gier, die Sucht nach dem Glücksgefühl. Vergleichbar mit einem trockenen Alkoholiker bleibt der Junkie somit ein Leben lang ein Junkie.

Betroffen sind insbesondere Hunde des A-Types, die besonders schnell erregbar sind. Dazu gehören vor allem Hütehunde, wie Border Collies, Schäferhunde und Terrier. Aber auch Hunde, die in reizarmer Umgebung aufgewachsen sind, sind besonders anfällig für Stereotypen und Suchtverhalten.

Ab wann wird es gefährlich? Interessiert Ihr Hund sich nicht mehr für seine Umwelt und Artgenossen? Fixiert er Sie und den Ball oder bellt so lange, bis Sie das Objekt endlich werfen? Würde er das Spiel nie von alleine unterbrechen und rennt bis zur Erschöpfung? Spätestens dann können Sie sicher sein, Ihr Hund empfindet keinen Spaß mehr dabei!

Was kann man dagegen tun?
Vermeiden Sie insbesondere im Junghundalter, in der sogenannten sensiblen Phase, in der das Jagen gelernt wird, sämtliche Situationen in denen Ihr Hund zum Hetzen kommt.
Spielen Sie nur unter kontrollierten Bedingungen und hören Sie auf, wenn Sie merken, Ihr Hund beginnt damit, sein Spielzeug wichtiger zu nehmen, als es ist.
Suchen Sie sich einen Hundetrainer und trainieren Sie eine Impulskontrolle.

Tagesablauf

3 weitere Bilder in der Galerie.
Ein Bild anklicken, um die Galerie zu öffnen.

Oft merken unsere Kunden, die ihren Hund wieder in Empfang nehmen, dass diese sich wohlfühlen und ausgelastet sind und wüssten so gerne, was ihre tierischen Freunde hier alles erlebt haben. Vielleicht hilft Ihnen dieser Text einen kleinen Einblick in das Leben auf dem Auehof zu erhalten.

Ein Tag auf dem Auehof
  ...aus Hundesicht

Klicken Sie hier für die ganze Geschichte.

Um kurz vor 7 Uhr werden wir, Ben, Max, Emma und ich geweckt - es geht raus. Wir stürmen alle los, jeder will der Erste sein... Nun schnuppern wir um die Wette - was ist hier wohl heute Nacht passiert? Hat es geregnet? Hat ein Maulwurf einen Hügel gegraben? Die morgendlichen Geschäfte werden erledigt.

Oh - da hör' ich schon Futternäpfe klimpern. Los - Betreuer, beeil dich, ich hab' Hunger! Da kommt sie ja endlich - ich will als Erstes fressen! Gemein!! Ben bekommt vor mir sein Essen. Jetzt aber - ich bin dran! Ja! Rein geht es mit meiner lieben Betreuerin in ein freies Zimmer, wo sie mir dann mein Essen hin bringt. Mampf mampf... Ich bin fertig.

Nun gehe ich in mein Zimmer, wo Ben (wir erinnern uns, er bekam sein Essen frecherweise vor mir) schon auf mich wartet. Nun fehlen nur noch Emma und Max und dann sind wir wieder komplett. Die beiden haben wahrscheinlich das Glück, jetzt noch fressen zu dürfen. Toll, meins ist schon leer... Ah - da kommt ja meine Freundin Emma. Wir kuscheln uns gemeinsam auf den beliebten Fensterplatz! Von hier aus habe ich alles im Blick. Jetzt machen wir eine kleine Verdauungspause.

Währenddessen kümmern sich die Betreuer um die anderen Gruppen, die haben auch Hunger. Dann dürfen wir nach draußen. Nun ist unser Zimmer unbeaufsichtigt - und da passiert es auch schon... die Betreuerin naht! Im Schlepptau allerlei Krams - Besen, Eimer, usw.... und was tut sie... Zerstört einfach unser schön dekoriertes Zimmer. Dabei hat es gestern sooo viel Arbeit gemacht, alle Decken und Kissen richtig zu platzieren...

Es klingelt an der Tür - ich belle zuerst! Ha! Hab den Eindringling als Erstes gesichtet! Jetzt bellen alle anderen auch. Laut ist das, wir gemeinsam machen ordentlich Eindruck. Es scheint wer Neues zu kommen. Hübsch ist die Kleine. Mal sehen, ob sie mit uns spielen darf. Die Besitzer bringen eine ganze Menge Futter mit. Sie scheint auch länger zu bleiben. Jetzt sind die Besitzer weg und die hübsche Hündin läuft neben an rum. Mein Betreuer holt nun Emma aus meiner Gruppe und lässt sie zu der Kleinen dazu. Lucy heißt die, höre ich. Lucy hat noch etwas Angst, aber Emma zeigt ihr gerade das Grundstück. Die zwei verstehen sich. Nun darf auch ich ihr "Hallo" sagen! Es dauert eine Weile, bis Lucy aufgetaut ist und mit mir spielt. Dann kommt auch Ben endlich dazu, der interessiert sich nicht wirklich für Lucy. Also noch eben Max holen und nun sind wir zu fünft! Jetzt können wir um die Wette buddeln!

Drinnen klappern schon wieder die Näpfe! Gleich ist Mittagszeit. Max bekommt was zu essen. Wir anderen nicht, aber ich habe auch noch gar keinen Hunger. Eine Pause tut jetzt gut, der Morgen war schon wieder sooo aufregend! Schnarch, schnarch - es klingelt, Pause ist wohl vorbei! Aufgeregt stehen wir an der Tür und warten, dass es wieder raus geht!! Geduld - jetzt geht's los! Wir rennen wieder alle zusammen los! "Zeitunglesen ist angesagt". Ein Auto kommt - "Los, alle bellen." Jawohl, Krach machen wir! Ein Mensch kommt, ohne Begleitung. Emma freut sich so, sie springt am Zaun hoch. Ob sie den Menschen kennt? Ich springe mal mit. Der Mensch scheint nett zu sein. Jetzt kommt unsere Betreuerin und holt Emma raus. Tschüss, meine Liebe! Komm bald mal wieder! Emma geht nach Hause. Wir vier, Ben, Max, die neue Lucy und ich bleiben draußen. Unser Betreuer räumt gerade unseren Auslauf auf. Wir laufen alle gemeinsam mit. Ein kleiner Gruppenspaziergang. :-) Wo geht sie denn jetzt hin? Oh je, sie holt Bürsten... Jetzt bin ich dran - Fellpflege... Naja, auch das gehört dazu. Gleich wird es dunkel und so langsam bekomme ich Hunger. Drinnen wird unser Futter zubereitet. Schnell was fressen und dann falle ich auch schon k.o. ins Bettchen.

Noch Fragen offen? Wenden Sie sich jederzeit an uns.

Geschichte & Umgebung

Die Depenauer Mühle ist eine ehemalige Wassermühle inmitten eines herrlichen Naturschutzgebietes. Heute fließt die Aue 100 Meter an der Mühle vorbei. Übrig geblieben ist ein kleiner Teich in unserem Auslauf, ganz links im Bild zu erkennen.
Das Wasserrad ist längst demontiert. Schon 1866 hat der Müller die Mühle aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt.

Vorteile im Überblick:

So liegen wir mitten auf dem Land, fernab von Häusern, dennoch recht zentral. Zwischen Burgdorf und Lehrte, auch für Menschen aus Hannover, Peine, Hildesheim, Braunschweig und Celle schnell und einfach zu erreichen.

Betreuer

Christin Abraham

Gründerin und Inhaberin der Tierbetreuung Auehof

Nach ihrer 1,5-jährigen Tätigkeit als Dogwalkerin gründete sie 2008 die Tierbetreuung Auehof. Ihre jahrelange Erfahrung in der Betreuung von Hunden bilden die Basis aller Strukturen und Abläufe der Pension. Neben der geschäftlichen und organisatorischen Leitung ist sie hauptverantwortlich für die Bildung der gemischten Gruppen, Aufnahme neuer Hunde und den Kundenkontakt.

Durch die vielen verschiedenen Rassen, Charaktere und Befindlichkeiten und Altersstufen der tierischen Gäste ist mittlerweile Spezialist im Erkennen der verschiedenen Bedürfnisse und Verträglichkeiten. Somit arrangiert und beschäftigt sie die Hunde individuell und verringert so das Risiko unschöner Auseinandersetzungen. Nach zahlreichen Weiterbildungen legte sie 2013 bei der IHK die Ausbildereignungsprüfung (AEVO) ab. Zusätzlich sorgt sie auch für bestmögliche Fortbildung ihrer Mitarbeiter. Mit ihren Golden Retriever Damen Dana und Dolly und dem kleinen Mischlingsrüden Easy besucht sie regelmäßig den Trickility-Kurs. Privat kümmert sich liebevoll um ihre beiden Kinder, Sohn Finnley und Tochter Fabienn.

Vanessa Haß

Stellvertrende Leitung (im Team seit 09/2013)

Vanessa arbeitete 9 Jahre im kaufmännischen Bereich, bis sie sich entschied in ihren Traumberuf zu wechseln. Durch ihr großes Interesse und der Leidenschaft an der Arbeit mit Hunden, zahlreichen Durcharbeiten von Büchern und Einholen wichtiger Informationen erarbeitete sie sich selbständig ein großes Wissen u.a. über die Haltung und Erziehung von Hunden. Dies stellt sie nun nicht nur mit ihrer eigenen aufgeweckten Hündin Marly unter Beweis, sie steht auch allen Freunden und Bekannten mit Rat und Tat zur Seite. Da ihre Hündin aus dem Ausland stammt, kennt sie sich bestens mit den Schwierigkeiten und Hindernissen eingereister Tiere aus. Dieses Wissen vertieft sie derzeit mit einer professionellen Weiterbildung im Bereich Psychologie und Verhaltenstherapie des Hundes. Außerdem verfügt sie über eine gute Beobachtungsgabe und dem richtigen einschätzen von Verhalten und Situationen und ist daher u.a. für die Bildung der Gruppen zuständig. Im Auehof kümmert sie sich liebevoll und engagiert um unsere Gäste und sorgt rundum für ihr Wohlergehen. Neben dem Erhalt von Haus und Hof unterstützt sie Christin beim organisatorischen Ablauf und kümmert sich Fürsorglich um die Mitarbeiter.

Lydia Wimmer

Fachkraft (im Team seit 06/2014)

Lydia ist mit einer Hobbyzucht aufgewachsen und hat sich dadurch früh Wissen über das Verhalten und die Erziehung von Hunden aneignen können. Später hatte Sie einige Pflegehunde aus dem Tierschutz, die sie aufgepeppelt, sozialisiert und erzogen hat, damit diese in ihrem neuen Zuhause gut zurecht kommen konnten. Dann wurde es Zeit für den eigenen Hund und so kam Emma eine Boxerhündin in Ihr Leben.

In ihrer Freizeit kümmert sie sich liebevoll um ihr Jungpferd, welches von einer Galopprennbahn kam. Dieses bereitete ihr jedoch Sorgen und auch ihre Hündin Emma wurde krank. Diese Faktoren führten dazu, dass sie ein Tierpsychologiestudium Fachrichtung Hund und Pferd begann. Die erlernten Kenntnisse macht sie sich nun auch in der täglichen Betreuung und Arbeit mit Hunden zunutze. Ebenso stehen für sie die Pflege des Grundstückes und die liebevolle Betreuung unsere Gäste im Vordergrund.

Sarah Könemann

Auszubildende zur Tierpflegerin (im Team seit 09/2013)

Sarah überzeugte uns vor Allem durch ihr selbstständiges Arbeiten und ihren natürlich Umgang mit Hunden. Durch ihre Souveränität und Aufgeschlossenheit kämpft sie sich schnell an das Herz aller Hunde und Menschen. Schon als Kind erhielt sie erste Einblicke in die Schutzhundeausbildung und erweiterte ihr Wissen durch längere Praktika im Tierheim und einem Zoofachgeschäft.

Hierdurch lernte sie frühzeitig richtig von falsch zu unterscheiden und machte sich bereits selbst ein sehr gesundes Bild über den modernen und artgerechten Umgang mit Hunden, auch sie verfügt über eine gute Beobachtungsgabe. Sie erledigt nicht nur alle täglich anfallenden Arbeiten sauber und gewissenhaft, sondern hat dabei auch immer ein Auge auf das Wohlergehen aller Vierbeiner. Bürsten und Spielen gehören genauso zu ihren Aufgaben wie das Füttern. Mit ihrem Mops-Mischling Kuma vervollständigt und bereichert sie das Team.

Julia Kuckuck

Auszubildende zur Tierpflegerin (im Team seit 09/2014)

Julia absolvierte ein 1-jähriges Praktikum auf dem Auehof. Durch Ihren Einsatz und dem liebevollen Umgang mit unseren vierbeinigen Gästen hat sie uns überzeugt und so begann Ihre Ausbildung zur Tierpflegerin. Julia ist bereits mit Hunden aufgewachsen und hat sich daher entschieden ihre Ausbildung in ihrem Traumberuf zu machen. Als der Familienhund verstarb wurde es Zeit für den ersten eigenen Hund und so kam Hündin Sammy in ihr Leben.

Vor einiger Zeit machte sie ein mehrwöchiges Praktikum in einem portugiesischen Tierheim, dort fand sie zu ihrer zweiten Hündin Fenix, bei ihr konnte Sie Ihr Wissen über den Umgang mit ängstlichen und unsicheren Hunden vertiefen. Was ihr auch bei unserer Arbeit mit manch unsicheren Urlaubern sehr entgegen kommt. Auf dem Auehof ist Julia unter anderem für die liebevolle Betreuung unsere Hunde zuständig, sowie die Fellpflege, füttern und ausgiebige Ballspiele gehören zu ihren Aufgaben.

Kira Luksch

Auszubildende zur Tierpflegerin (im Team seit 08/2015)

Kira ist mit Hunden aufgewachsen und bekam 2009 ihre Hündin Laika aus dem Tierschutz. Anfangs war diese sehr scheu und so lernte sie auch mit ängstlichen und unsicheren Hunden umzugehen. In ihrer Schulzeit absolvierte Kira ein Praktikum in einem Tierheim, dort bemerkte sie schnell, das dies der Beruf ist dem sie einmal nachgehen möchte. Nun ist ihr Traum wahr geworden und so begann sie ihre Ausbildung zur Tierpflegerin auf dem Auehof. Hierfür verließ sie ihre Heimat das Sauerland und zog mit ihrer Hündin Laika in die kleine Wohnung über der Pension. Mit ihrer Hündin besucht sie regelmäßig einen Hundeplatz und begeistert sich sehr für den Hundesport und für Turniere. Kira ist auf dem Auehof für das Wohlergehen unserer Gäste zuständig sowie der Pflege von Haus und Hof.

Patrick Brandt

Auszubildender zum Tierpfleger (im Team seit 09/2015)

Patrick ist mit Hunden aufgewachsen und hat mehrere Jahre das Training einer Hundeschule besucht. So konnte er einiges an Erfahrungen im Umgang mit Hunden und deren Erziehung sammeln. Bei einem einjährigen Praktikum konnte er im Bereich Garten- und Landschaftsbau mitwirken, danach hat er seinen Weg geändert und sich seinem Traumberuf gewidmet. Dennoch bereiten ihm die gärtnerischen Tätigkeiten hier auf dem Auehof weiterhin viel Spaß und er zeigt sein Können bei der Pflege unserer Grünanlagen.

Während einer Einstiegsqualifizierung in einem Tierheim hat Patrick ein Jahr lang Erfahrungen mit teils sehr ängstlichen und scheuen Auslandshunden gesammelt und half dort bei der Erziehung und Aufzucht von jungen Katzen und Hunden. Nach einem drei monatigem Praktikum auf dem Auehof war schnell klar, dass Patrick seine Ausbildung zum Tierpfleger bei uns beginnt. Seit Februar 2016 macht er nun seine Ausbildung auf dem Auehof und kümmert sich liebevoll um unsere Gasthunde. Vom Füttern über Spielstunden, Fellpflege und Kuscheleinheiten ist für ihn alles dabei.

Dirk Buchholz

Hausmeister und Handwerker

Dieser Mann lässt keine Wünsche offen. Sämtliche Umbauten, Renovierungen, Reperaturen, Wartungen und Instandhaltungen werden fachmännisch und umgehend von ihm ausgeführt. Egal ob Podeste im Zimmer, ein neuer Tresen oder Fliesen, quietschende Türen, die Umgestaltung der Ausläufe oder auch nur das wechseln einer Glühbirne. Dirk ist immer zur Stelle und sorgt mit seinem kreativen Ideen nicht zuletzt für die zufriedenen Hunde. Es ist super, wenn man sich auf jemanden wie ihn verlassen kann. Jemand der bei uns bei der Umsetzung unserer noch so abwegigen Ideen mit Rat und Tat zu Seite steht.

Angebot & Preise

Urlaubsbetreuung an 365 Tagen im Jahr
Aufenthalt bis 10 Tage 25,00 € / Tag
Aufenthalt 11-20 Tage 23,00 € / Tag
Aufenthalt ab 21 Tagen 21,00 € / Tag
Rabattkarte − 20% / Tag
Tagesbetreuung (An- und Abreise am selben Tag)
Einzeltag 30,00 €
Monatskarte (gültig pro Kalendermonat)  
Hunde bis 30 cm Körperhöhe 250,00 €
Hunde ab 31 cm Körperhöhe 300,00 €
Wir bieten auch „Dauerbetreuung“ an – sprechen Sie uns gerne an.
Rabatte / Aufpreise / Zusatzleistungen
Hunde bis 30 cm Körperhöhe − 2,50 € / Tag
Jeder weitere Hund desselben Besitzers − 5,00 € / Tag
   
Unkastrierte Rüden + 5,00 € / Tag
Schwer verträgliche Hunde + 5,00 € / Tag
Unkastrierte schwer verträgliche Rüden + 8,00 € / Tag
   
30 Minuten Spaziergang durch die Feldmark 15,00 €
Tiertaxi 10,00 € Grundpreis
1,00 € / km einfache Strecke
Stellen von Trocken-, Nassfutter oder BARF 2,00 - 6,00 € / Tag
Einzelzimmerbuchungen ab 2 Hunden 60,00 - 80,00 € / Tag
Tierarztbesuch Nach Aufwand

Stand: 01.10.2014

Häufig gestellte Fragen

Ist eine Abholung auch sonntags und feiertags möglich?
Da wir unsere Hunde rund um die Uhr betreuen, ist auch eine tägliche Abholung als auch Annahme möglich. Beachten Sie an Wochenenden und feiertags nur bitte die gesonderten Öffnungszeiten.

Mit wem kommt er in eine Gruppe?
Die Gruppeneinteilung erfolgt höchst individuell. Oberstes Gebot ist, dass sich die Hunde hier wohlfühlen und verstehen. Größe, Alter, Geschlecht etc. werden einbezogen - ausschlaggebend für eine harmonische Gruppe sind aber meist Charakter und persönliche Vorlieben des Hundes. Auch die Dauer des Aufenthaltes wird berücksichtigt um unsere Gäste nicht ständig umgewöhnen zu müssen. Weitere Richtlinien finden Sie unter Gruppeneinteilung.

Warum ist die Anreise zwischen 9-11?
Um die passenden Partner zu finden und den Tieren genug Zeit zu geben sich draußen kennenzulernen, bevor sie zur Nachtruhe in die Zimmer kommen. Bei Unstimmigkeiten haben wir somit genug Zeit, eine neue Gruppe für ihren Liebling zu finden. Ausnahmen sind nach Absprache möglich.

Sind die Hunde nur auf dem Gelände?
Die Hunde dürfen sich innerhalb ihrer Gruppen und Ausläufe frei bewegen. Für die meisten Vierbeiner gibt es hier so viel zu entdecken, toben und spielen, dass sie abends müde ins Bett fallen. Für alle anderen bieten wir einen Gassi-Service. Sprechen Sie uns gerne darauf an.

Wie lange ist mein Hund draußen?
Nach dem Füttern, in der Mittagsruhe von ca. 12-15 Uhr und zur Nachtruhe befinden sich die Hunde in den Zimmern. Den Rest des Tages DÜRFEN sie draußen spielen und entspannen. ABER auch das ist höchst individuell. Ältere oder verletzte Tiere sowie wenig wetterfeste, sind dankbar sich auch innen mit uns aufhalten zu dürfen. Auch bei Welpen und Junghunden sorgen wir für genügend Pausen. Mehr dazu finden Sie unter Tagesablauf.

Was ist, wenn mein Hund nicht frisst?
Sensible oder an Futter wenig interessierte Hunde fressen am ersten Tag häufig nicht. Wir füttern die Hunde einzeln in den Zimmern - wenn nötig mit der Hand - oder lassen sie in Ruhe alleine. Außerdem halten wir Protokoll über Hunde, die nicht nach angegebenem Plan Essen. In der Regel fressen die Tiere am zweiten, spätestens dritten Tag. Haben sie einen solchen Kandidaten, dürfen Sie ihm gerne Nassfutter oder besondere Leckerbissen mitgeben, um das Futter schmackhafter zu machen. Bei andauernder Futterverweigerung werden sie umgehend informiert und alles weitere besprochen.

Was passiert im Notfall?
Bei einem Unfall steht die Erstversorgung natürlich an erster Stelle. Unser Tierarzt befindet sich nur wenige Kilometer vom Grundstück entfernt und hat rund um die Uhr geöffnet. Eine Telefonnummer, unter der wir Sie im Urlaub oder einen Notfallansprechpartner, erreichen können, ermöglichen uns das Besprechen aller weiteren Vorgehensweisen. Sollte dies nicht der Fall sein, leiten wir alle nötigen Schritte in die Wege. AGB

Wann gilt mein Hund als schwer verträglich?
Jeder Hund hat Sympathien und Antisympathien. Genau für diese Vielfalt ist unser Auehof ausgerichtet. Versteht sich Ihr Liebling aber mit einer hohen Anzahl an Hunden nicht oder schließen Sie die Gruppeneinteilung mit bestimmten Tieren von vornherein aus so ist die Einteilung in bestimmte, kleinere Gruppen und die Planung als schwer verträglicher Hund nötig. Nicht bei allen ist dies eindeutig. Um aber auch in Ferienzeiten einen sicheren Platz zu gewährleisten, bitten wir Sie die Hunde richtig und rechtzeitig anzumelden. Beschränkungen der möglichen Partner, die diese Einteilung nötig machen:

Vermittlungshunde


Melina
  • Weiblich
  • Kastriert
  • Gechipt
  • Geimpft
  • Entwurmt
  • Geboren Februar 2014
  • Sarplaninac-Mischling
  • Grau meliert
  • Ca. 60 cm
16 weitere Bilder von Melina
Ausführlicher Text zu Melina

Melina ist eine sehr freundliche, etwas schüchterne Hündin. Sie kennt andere Hunde, Katzen, Kinder. Melina fährt gerne Auto und steht neuem positiv gegenüber.

Sie gehört einer Rasse von Herdenschutzhunden an: Die Sarplaninacs sind eine kroatische Hunderasse mit einem ausgeglichenen und ruhigen Temperament, die zur Revierabgrenzung, aber nicht zum Jagen neigen. Sie gelten als stark, selbstbewusst und mutig. Sie sind klug, wachsam und unbestechlich, dabei genügsam, ausdauernd, treu und zuverlässig. Kein Hund für Jedermann. Doch einmal Kenner dieser Rasse geworden, wollen viele Menschen die Gesellschaft eines solchen Hundes nicht mehr missen.

Melina und ihre vier Schwestern Barbara, Marina, Romi und Sabina haben eine traurige Geschichte von Vernachlässigung und Überlebenskampf hinter sich. Im April 2014 wurden die Geschwister im Alter von nur drei Monaten mitten in der Nacht auf einem Marktgelände in Kroatien ausgesetzt. Die Tierschützer waren entsetzt: Schon lange hatten sie keine derart verwahrlosten und entkräfteten Welpen aufgenommen. Als die Kleinen gebadet wurden, fielen große verfilzte Fellmassen voller Dreck und Mist von ihnen ab. Sie waren voller Flöhe, die Ohren voller Milben und ganze Hautpartien waren entzündet. Die Welpen waren so ausgehungert, dass sie sich gegenseitig angingen, als sie die ersten kleinen Essensportionen bekamen.

Melina hatte mal einen unbehandelten Bruch ihres linken Hinterbeines, dadurch ist es in Struktur und Lage deformiert, vom Knochen schief zusammengewachsen, und deswegen jetzt zu kurz. Am rechten Bein ist dadurch vermutlich das Kreuzband gerissen, weswegen auch dieses Bein im Knie schief ist.

Sie benötigt (übergangsweise ein Schmerzmittel) später nur noch den Zusatzstoff Conicox sowie Physiotherapie. Diese kann man selber zu Hause mit ihr durch führen. Dadurch wird Melina Lebensqualität gewinnen, die sie zuvor noch niemals hatte. Auch hier werden ihr wieder liebe Menschen begegnen, die sie ein stückweit auf ihrem Weg begleiten, bis auch Melina ihre Menschen gefunden hat, denn es gibt diese Menschen, ganz bestimmt. Sag niemals nie und gib niemals auf!

Arthur
  • Geschlecht: männlich – gechipt, geimpft, entwurmt
  • Alter: geboren 2006
  • Rasse: Mischling
  • Farbe: schwarz-weiß-braun
  • Schulterhöhe: ca. 45 cm
  • Kastriert/Sterilisiert: ja
  • Schutzgebühr: 280 €
10 weitere Bilder von Arthur
Ausführlicher Text zu Arthur

In rumänischen Tierheimen ist der Winter eine Zeit des Sterbens. Meist trifft es Junge und Kranke, aber es sterben auch ältere Hunde, die nach vielen Jahren des Wartens die Hoffnung aufgeben haben und den eisigen Temperaturen und dem Hunger nichts mehr entgegensetzen können. Einer dieser Hunde war Arthur.

Viele Jahre seines Lebens hat Arthur im Tierheim Botosani verbracht, das im äußersten Nordosten Rumäniens liegt. Im Winter fallen die Temperaturen dort bis auf -30 Grad ab und das Futter wird häufig knapp. Die Hütten bieten dann kaum Schutz vor der Kälte und bei den meisten Hunden treten die Rippen hervor.

Im September 2015 schrieben die Tierschützer in Botosani über Arthur: "Er ist ein mittelgroßer, etwa 10 Jahre alter Rüde, der schon viele Jahre im Tierheim lebt. Arthur verhält sich gegenüber Menschen sehr ängstlich und scheu, aber sein Blick sagt: So gerne möchte ich dir vertrauen und dir nahe sein. Aber wirst du auch nett zu mir sein?" Arthur muss schlimme Erfahrungen gemacht haben, die tiefe Narben in seiner Seele hinterlassen haben. Doch tief in seinem Inneren lebt noch die Hoffnung, von Menschen geliebt zu werden und selbst lieben zu dürfen.

Im Januar 2016 entschieden wir uns Arthurs als Pflegestelle aufzunehmen. Für Arthur ist das die Entdeckung einer neuen Welt: Ein kuscheliges Körbchen im Warmen, ausreichend Futter und Menschen, die sich um ihn sorgen – all das sind Dinge, die er niemals zuvor hatte. Er wartet nun darauf, von lieben Menschen gefunden zu werden.

Arthur braucht ganz besondere Menschen, die ihm auf seinem Weg in ein schönes Leben mit Liebe und Geduld zur Seite stehen. Ruhig sollte sein Zuhause sein, mit regelmäßigen und gleichförmigen Abläufen, die es ihm ermöglichen, Sicherheit zu gewinnen. Wir suchen Menschen mit Angsthund-Erfahrung, die dem lieben Rüden die nötige Zeit geben und ihn selbst kommen lassen.

Nora
  • weiblich
  • kastriert
  • gechipt, geimpft
  • geboren ca. 2014
  • Schäferhund / Husky / Herdenschutzhund-Mix
  • ca. 60 cm; ca. 35 kg
15 weitere Bilder von Nora
Ausführlicher Text zu Nora

Nora ist eine wunderschöne sehr gelehrige und liebe, verschmuste Hündin. Sie ist ein Mischling aus viel Schäferhund, vermutlich mit einer Mischung aus Husky/Malamut und einer Brise Herdenschutzhund. Sie hat ca. 60 cm SH und wiegt ca. 35 kg. 2 Jahre jung, kastriert, gechipt, geimpft und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Nora ist eine sehr ruhige Hündin die gerne spazieren geht und bewegungsfreudig ist, aber sie ist keine Sportlerin.
Im Umgang mit Artgenossen ist sie sozial und eher weniger interessiert, sie ist vermutlich katzenverträglich und tendenziell keine Jägerin. Kaninchen läuft sie eher spielerisch hinterher – kein jagdtaugliches Verhalten ;o)
Im Haus verhält sie sich ruhig, liegt gerne auf ihrer Decke und fordert ihre Kuscheleinheiten ein. Nora ist extrem klug, beobachtet genau und lernt sehr schnell. Sie geht entspannt an der Leine und wenn sie frei läuft kommt sie auf Zuruf sofort zurück. Nora mag Wasser und plätschert gerne darin.

Nora kommt ursprünglich aus Rumänien und ist seit Mitte März in Deutschland auf einer Pflegestelle.
Bisher hatte sie nichts kennen gelernt und lässt sich in neuen Situationen schnell verunsichern, in diesen Situaionen sucht sie Schutz bei ihrem Menschen. Fremde Menschen verunsichern sie oder machen ihr teilweise noch Angst. Nora lässt sich in solchen Situationen sehr gut führen und verhält sich ruhig.
In ihr steckt eine selbstbewusste Hündin bzw. Nora wird sich zunehmend dahin entwickeln, aber sie hat noch wenig Selbstvertrauen und braucht daher noch Anleitung, um sich zu der souveränen Hündin zu entwickeln die in ihr steckt.

Nora ist eine Mischlingshündin mit einem ausgeglichenen und ruhigen Temperament, die zur Revierabgrenzung, aber nicht zum Jagen neigt. Die Rassen die Nora´s Charakter und Persönlichkeit prägen (SH, Husky, Malamut, HSH) gelten als klug, wachsam und unbestechlich, dabei genügsam, ausdauernd, treu und zuverlässig. Kein Hund für Jedermann.
Hundeerfahrung ist Voraussetzung, ebenso wie ein Haus mit Garten/Grundstück oder eine große Wohnung mit ausreichend Spaziergängen o.vgl.